Abschied von Renée


Wann sieht ein Walfisch wohl je

Ein Reh? —

Ach du! Renée!

Und führen wir zusammen zur See,

Wir landeten bei den Wilden. —

Sag: Ist es nicht noch schöner, in Schnee

Als in Erde zu bilden?

Und sei auch kein Fuß an dem Sinn;

Es schweben auf tanzender Melodie

Zwei Federn einer Indianerin

Fort, fort in die weite Prärie.

Ade Renée!

 

Wie dunkelschön war unser Dach,

Als leise wir viere

Zusammenrückten vor Blitz und Krach. —

Ich streichle euch guten Tiere,

Nun ich geh.

 

Mir ist so dienstmädchen-donnerstagweh,

Weil ich nun weiterfahre.

Und ich war hundert Jahre

Mit dir zusammen,

Renée.


 © textlog.de 2004 • 19.11.2017 09:56:51 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright