Frankfurt am Main


Und vieles andere: Applaus und Wein,

Freunde und Freiheit, wie es immer hieß.

Am schönsten aber, wenn ich ganz allein

In einem Winkel, der die Grüße mied,

Das taumelnd Aufgewirbelte sich setzen ließ

Und ruhig Täuschendes vom Echten schied.

Dann gingen Gott und Teufel durch die Wände;

Dann sah ich Schiffe im Polar vereist

Und sah im Waschfaß deine fleiß'gen Hände.

Und ob mitunter läppisch oder feist

Die Nachbarschaft mich störte oder stank,

Was ich errechnete, war immer Dank

Nebst einer Rechnung über Apfelwein. —

 

Um diesen Winkel, diese Stunde —

So zwischen Tageslicht und Bühnenlicht —

Mag, so wie andres anderswo, Frankfurt am Main

Um mich gewesen sein,

Das weiß ich nicht.


 © textlog.de 2004 • 21.10.2017 08:49:06 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright