Der Polack


Und komm ich, komm ich ohne Pelz,

Mein' Liebste fragt mich aus:

"Wo hast du lassen deinen Pelz?"

Und macht sich doch nichts draus.

 

Da drüben ist gut Schnaps und Bier,

Der Wirt bläst Klarinett,

Da stritten wir, drei oder vier,

Wer's schönste Liebchen hätt.

 

Ich aber trank aus deinem Schuh,

Ließ meinen Pelz im Haus

Und eine Handvoll Haar' dazu,

Ich mach mir gar nichts draus.


 © textlog.de 2004 • 21.11.2017 22:26:42 •
Seite zuletzt aktualisiert: 06.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright