Lied


Du, der ichs nicht sage, daß ich bei Nacht

weinend liege,

deren Wesen mich müde macht

wie eine Wiege,

du, die mir nicht sagt, wenn sie wacht

meinetwillen:

wie, wenn wir diese Pracht

ohne zu stillen

in uns ertrügen ?

—  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —

Sieh dir die Liebenden an,

wenn erst das Bekennen begann,

wie bald sie lügen.

—  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —

Du machst mich allein. Dich einzig kann ich vertauschen.

Eine Weile bist du's, dann wieder ist es das Rauschen,

oder es ist ein Duft ohne Rest.

Ach, in den Armen hab ich sie alle verloren,

du nur, du wirst immer wieder geboren:

weil ich niemals dich anhielt, halt ich dich fest.


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 22:14:20 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright