Die Entführung


Oft war sie als Kind ihren Dienerinnen

entwichen, um die Nacht und den Wind

(weil sie drinnen so anders sind)

draußen zu sehn an ihrem Beginnen;

 

doch keine Sturmnacht hatte gewiß

den riesigen Park so in Stücke gerissen,

wie ihn jetzt ihr Gewissen zerriß,

 

da er sie nahm von der seidenen Leiter

und sie weitertrug, weiter, weiter...:

 

bis der Wagen alles war.

 

Und sie roch ihn, den schwarzen Wagen,

um den verhalten das Jagen stand

und die Gefahr.

Und sie fand ihn mit Kaltem ausgeschlagen;

und das Schwarze und Kalte war auch in ihr.

Sie kroch in ihren Mantelkragen

und befühlte ihr Haar, als bliebe es hier,

und hörte fremd einen Fremden sagen:

Ichbinbeidir.


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 17:00:41 •
Seite zuletzt aktualisiert: 03.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright