Der Balkon


Neapel

 

Von der Enge, oben, des Balkones

angeordnet wie von einem Maler

und gebunden wie zu einem Strauß

alternder Gesichter und ovaler,

klar im Abend, sehn sie idealer,

rührender und wie für immer aus.

 

Diese aneinander angelehnten

Schwestern, die, als ob sie sich von weit

ohne Aussicht nacheinander sehnten,

lehnen, Einsamkeit an Einsamkeit;

 

und der Bruder mit dem feierlichen

Schweigen, zugeschlossen, voll Geschick,

doch von einem sanften Augenblick

mit der Mutter unbemerkt verglichen;

 

und dazwischen, abgelebt und länglich,

langst mit keinem mehr verwandt,

einer Greisin Maske, unzugänglich,

wie im Fallen von der einen Hand

aufgehalten, während eine zweite

welkere, als ob sie weitergleite,

unten vor den Kleidern hängt zur Seite

von dem Kinder-Angesicht,

das das Letzte ist, versucht, verblichen,

von den Stäben wieder durchgestrichen

wie noch unbestimmbar, wie noch nicht.


 © textlog.de 2004 • 16.12.2017 23:46:05 •
Seite zuletzt aktualisiert: 03.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright