Gesetz der Trübe


Freunde, flieht die dunkle Kammer,

Wo man euch das Licht verzwickt,

Und mit kümmerlichstem Jammer

Sich verschrobnen Bildern bückt.

Abergläubische Verehrer

Gab's die Jahre her genug;

In den Köpfen eurer Leerer

Laßt Gespenst und Wahn und Trug.

 

Wenn der Blick an heitern Tagen

Sich zur Himmelsbläue lenkt,

Beim Siroc der Sonnenwagen

Purpurroth sich niedersenkt,

Da gebt der Natur die Ehre,

Froh, an Aug' und Herz gesund,

Und erkennt der Farbenlehre

Allgemeinen ewigen Grund.


 © textlog.de 2004 • 18.12.2017 17:37:43 •
Seite zuletzt aktualisiert: 02.08.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright