Unter Freunden:

Ein Nachspiel


1.

Schön ist's, mit einander schweigen,

Schöner, mit einander lachen, —

Unter seidenem Himmels-Tuche

Hingelehnt zu Moos und Buche

Lieblich laut mit Freunden lachen

Und sich weisse Zähne zeigen.

 

Macht' ich's gut, so woll'n wir schweigen;

Macht' ich's schlimm —, so woll'n wir lachen

Und es immer schlimmer machen,

Schlimmer machen, schlimmer lachen,

Bis wir in die Grube steigen.

 

Freunde! Ja! So soll's geschehn? —

Amen! Und auf Wiedersehn!

 

* * *

 

2.

Kein Entschuld'gen! Kein Verzeihen!

Gönnt ihr Frohen, Herzens-Freien

Diesem unvernünft'gen Buche

Ohr und Herz und Unterkunft!

Glaubt mir, Freunde, nicht zum Fluche

Ward mir meine Unvernunft!

 

Was ich finde, was ich suche —

Stand das je in einem Buche?

Ehrt in mir die Narren-Zunft!

Lernt aus diesem Narrenbuche,

Wie Vernunft kommt — "zur Vernunft"!

 

Also, Freunde, soll's geschehn? —

Amen! Und auf Wiedersehn!

 

* * *


 © textlog.de 2004 • 19.10.2017 20:25:20 •
Seite zuletzt aktualisiert: 01.08.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright