<Am Abend>


1. Fassung

 

Noch ist gelb das Gras, grau und schwarz der Baum

Aber mit ergrünendem Schritt gehst du am Wald hin,

Knabe, der mit großen Augen in die Sonne schaut.

O wie schön sind die entzückten Schreie der Vögelchen.

 

Der Fluß kommt von den Bergen kalt und klar

Tönt im grünen Versteck; also tönt es,

Wenn du trunken die Beine bewegst. Wilder Spaziergang

 

Im Blau; Geist der aus Bäumen tritt und bittrem Kraut

Siehe deine Gestalt. O Rasendes! Liebe neigt sich zu Weiblichem,

Bläulichen Wassern. Ruh und Reinheit!

 

Knospe vieles bewahrt, Grünes! Die schon sehr dunkel

Entsühne die Stirne mit dem feuchten Abendgezweig,

Schritt und Schwermut tönt einträchtig in purpurner Sonne.


 © textlog.de 2004 • 21.10.2017 19:50:42 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright