Liebebedürfnis


Wer vernimmt mich? ach, wem soll ich's klagen?

Wer's vernähme, würd' er mich bedauern?

Ach, die Lippe, die so manche Freude

Sonst genossen hat und sonst gegeben,

Ist gespalten, und sie schmerzt erbärmlich.

Und sie ist nicht etwa wund geworden,

Weil die Liebste mich zu wild ergriffen,

Hold mich angebissen, daß sie, fester

Sich des Freunds versichernd, ihn genösse:

Nein, das zarte Lippchen ist gesprungen,

Weil nun über Reif und Frost die Winde

Spitz und scharf und lieblos mir begegnen.

 

Und nun soll mir Saft der edlen Traube,

Mit dem Saft der Bienen bei dem Feuer

Meines Herds vereinigt, Lind'rung schaffen.

Ach, was will das helfen, mischt die Liebe

Nicht ein Tröpfchen ihres Balsams drunter?


 © textlog.de 2004 • 13.12.2017 19:50:42 •
Seite zuletzt aktualisiert: 27.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright