Magisches Netz


Zum 1. Mai 1803

 

Sind es Kämpfe, die ich sehe?

Sind es Spiele? sind es Wunder?

Fünf der allerliebsten Knaben

Gegen fünf Geschwister streitend,

Regelmäßig, taktbeständig,

Einer Zaub'rin zu Gebote.

 

Blanke Spieße führen jene,

Diese flechten schnelle Fäden,

Daß man glaubt, in ihren Schlingen

Werde sich das Eisen fangen.

Bald gefangen sind die Spieße;

Doch im leichten Kriegestanze

Stiehlt sich einer nach dem andern

Aus der zarten Schleifenreihe,

Die sogleich den freien haschet,

Wenn sie den gebundnen löset.

 

So mit Ringen, Streiten, Siegen,

Wechselflucht und Wiederkehren

Wird ein künstlich Netz geflochten,

Himmelsflocken gleich an Weiße,

Die vom Lichten in das Dichte

Musterhafte Streifen ziehen,

Wie es Farben kaum vermöchten.

 

Wer empfängt nun der Gewänder

Allerwünschtes? Wen begünstigt

Unsre vielgeliebte Herrin

Als den anerkannten Diener?

Mich beglückt des holden Loses

Treu und still ersehntes Zeichen!

Und ich fühle mich umschlungen,

Ihrer Dienerschaft gewidmet.

 

Doch indem ich so behaglich,

Aufgeschmückt stolzierend wandle,

Sieh! da knüpfen jene Losen,

Ohne Streit, geheim geschäftig,

Andre Netze, fein und feiner,

Dämmrungsfäden, Mondenblicke,

Nachtviolenduft verwebend.

 

Eh' wir nur das Netz bemerken,

Ist ein Glücklicher gefangen,

Den wir andern, den wir alle,

Segnend und beneidend, grüßen.


 © textlog.de 2004 • 22.10.2017 14:02:36 •
Seite zuletzt aktualisiert: 27.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright