Um Mitternacht


Um Mitternacht ging ich, nicht eben gerne,

Klein-kleiner Knabe, jenen Friedhof hin

Zu Vaters Haus, des Pfarrers; Stern am Sterne,

Sie leuchteten doch alle gar zu schön;

Um Mitternacht.

 

Wenn ich dann ferner in des Lebens Weite

Zur Liebsten mußte, mußte, weil sie zog,

Gestirn und Nordschein über mir im Streite,

Ich gehend, kommend Seligkeiten sog;

Um Mitternacht.

 

Bis dann zuletzt des vollen Mondes Helle

So klar und deutlich mir ins Finstre drang.

Auch der Gedanke willig, sinnig, schnelle

Sich ums Vergangne wie ums Künftige schlang;

Um Mitternacht.


 © textlog.de 2004 • 18.12.2017 08:16:28 •
Seite zuletzt aktualisiert: 27.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright