Wonniglich ist's, die Geliebte verlangend...


102

Wonniglich ist's, die Geliebte verlangend im Arme zu halten,

    Wenn ihr klopfendes Herz Liebe zuerst dir gesteht.

Wonniglicher, das Pochen des Neulebendigen fühlen,

    Das in dem lieblichen Schoß immer sich nährend bewegt.

Schon versucht es die Sprünge der raschen Jugend; es klopfet

    Ungeduldig schon an, sehnt sich nach himmlischem Licht.

Harre noch wenige Tage! Auf allen Pfaden des Lebens

    Führen die Horen dich streng, wie es das Schicksal gebeut.

Widerfahre dir, was dir auch will, du wachsender Liebling:

    Liebe bildete dich; werde dir Liebe zu Teil!

 


 © textlog.de 2004 • 14.12.2017 19:34:02 •
Seite zuletzt aktualisiert: 25.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright