Schon entrunzelt sich jedes Gesicht...


45

Schon entrunzelt sich jedes Gesicht; die Furchen der Mühe,

    Sorgen und Armut flieh'n, Glückliche glaubt man zu seh'n.

Dir erweicht sich der Schiffer und klopft dir die Wange; der Säckel

    Tut sich dir kärglich zwar, aber er tut sich doch auf,

Und der Bewohner Venedigs entfaltet den Mantel und reicht dir,

    Eben als flehtest du laut bei den Mirakeln Anton's,

Bei des Herrn fünf Wunden, dem Herzen der seligsten Jungfrau,

    Bei der feurigen Qual, welche die Seelen durchfegt.

Jeder kleine Knabe, der Schiffer, der Höke, der Bettler,

    Drängt sich, und freut sich bei dir, daß er ein Kind ist, wie du.


 © textlog.de 2004 • 15.12.2017 07:35:21 •
Seite zuletzt aktualisiert: 25.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright