Weltseele


Verteilet euch nach allen Regionen

Von diesem heil'gen Schmaust

Begeistert reißt euch durch die nächsten Zonen

Ins All und füllt es aus!

 

Schon schwebet ihr in ungemeßnen Fernen

Den sel'gen Göttertraum

Und leuchtet neu, gesellig, unter Sternen

Im lichtbesäten Raum.

 

Dann treibt ihr euch, gewaltige Kometen,

Ins Weit' und Weitr' hinan.

Das Labyrinth der Sonnen und Planeten

Durchschneidet eure Bahn.

 

Ihr greifet rasch nach ungeformten Erden

Und wirket schöpfrisch jung,

Daß sie belebt und stets belebter werden

Im abgemeßnen Schwung.

 

Und kreisend führt ihr in bewegen Lüften

Den wandelbaren Flor

Und schreibt dem Stein in allen seinen Grüften

Die festen Formen vor.

 

Nun alles sich mit göttlichem Erkühnen

Zu übertreffen strebt;

Das Wasser will, das unfruchtbare, grünen,

Und jedes Stäubchen lebt.

 

Und so verdrängt mit liebevollem Streiten

Der feuchten Qualme Nacht;

Nun glühen schon des Paradieses Weiten

In überbunter Pracht.

 

Wie regt sich bald, ein holdes Licht zu schauen,

Gestaltenreiche Schar,

Und ihr erstaunt auf den beglückten Auen

Nun als das erste Paar,

 

Und bald verlischt ein unbegrenztes Streben

Im sel'gen Wechselblick.

Und so empfangt mit Dank das schönste Leben

Vom All ins All zurück.


 © textlog.de 2004 • 22.10.2017 03:07:20 •
Seite zuletzt aktualisiert: 26.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright