Sendschreiben


Mein altes Evangelium

Bring ich dir hier schon wieder;

Doch ist mir's wohl um mich herum,

Darum schreib' ich dir's nieder.

 

Ich holte Gold, ich holte Wein,

Stellt' alles da zusammen.

"Da", dacht ich, "da wird Wärme sein,

Geht mein Gemäld in Flammen!"

 

Auch tät ich bei der Schätze Flor

Viel Glut und Reichtum schwärmen;

Doch Menschenfleisch geht allem vor,

Um sich daran zu wärmen.

 

Und wer nicht richtet, sondern fleißig ist,

Wie ich bin und wie du bist,

Den belohnt auch die Arbeit mit Genuß;

Nichts wird auf der Welt ihm Überdruß.

Denn er blecket nicht mit stumpfem Zahn

Lang Gesottnes und Gebratnes an,

Das er, wenn er noch so sittlich kaut,

Endlich doch nicht sonderlich verdaut;

Sondern faßt ein tüchtig Schinkenbein,

Haut da gut taglöhnermäßig drein,

Füllt bis oben gierig den Pokal,

Trinkt, und wischt das Maul wohl nicht einmal.

 

Sieh, so ist Natur ein Buch lebendig,

Unverstanden, doch nicht unverständlich:

Denn dein Herz hat viel und groß Begehr,

Was wohl in der Welt für Freude wär',

Allen Sonnenschein und alle Bäume,

Alles Meergestad und alle Träume

In dein Herz zu sammeln miteinander,

Wie die Welt durchwühlend Banks, Solander.

Und wie muß dir's werden, wenn du fühlest,

Daß du alles in dir selbst erzielest,

Freude hast an deiner Frau und Hunden,

Als noch keiner in Elysium gefunden,

Als er da mit Schatten lieblich schweifte

Und an goldne Gottgestalten streifte.

Nicht in Rom, in Magna Graecia,

Dir im Herzen ist die Wonne da!

Wer mit seiner Mutter, der Natur, sich hält,

Findt im Stengelglas wohl eine Welt.


 © textlog.de 2004 • 21.10.2017 16:12:27 •
Seite zuletzt aktualisiert: 26.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright