Die Nektartropfen


Als Minerva, jenen Liebling,

Den Prometheus, zu begünst'gen,

Eine volle Nektarschale

Von dem Himmel niederbrachte,

Seine Menschen zu beglücken

Und den Trieb zu holden Künsten

Ihrem Busen einzuflößen,

Eilte sie mit schnellen Füßen,

Daß sie Jupiter nicht sähe;

Und die goldne Schale schwankte,

Und es fielen wenig Tropfen

Auf den grünen Boden nieder.

 

Emsig waren drauf die Bienen

Hinterher und saugten fleißig;

Kam der Schmetterling geschäftig,

Auch ein Tröpfchen zu erhaschen;

Selbst die ungestalte Spinne

Kroch herbei und sog gewaltig.

 

Glücklich haben sie gekostet,

Sie und andre zarte Tierchen!

Denn sie teilen mit dem Menschen

Nun das schönste Glück, die Kunst.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 26.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright