XII

Christgeschenk


Mein süßes Liebchen! Hier in Schachtelwänden

Gar mannigfalt geformte Süßigkeiten.

Die Früchte sind es heil'ger Weihnachtszeiten,

Gebackne nur, den Kindern auszuspenden!

 

Dir möcht' ich dann mit süßem Redewenden

Poetisch Zuckerbrot zum Fest bereiten;

Allein was soll's mit solchen Eitelkeiten?

Weg den Versuch, mit Schmeichelei zu blenden!

 

Doch gibt es noch ein Süßes, das vom Innern

Zum Innern spricht, genießbar in der Ferne;

Das kann nur bis zu dir hinüberwehen.

 

Und fühlst du dann ein freundliches Erinnern

Als blinkten froh dir wohlbekannte Sterne,

Wirst du die kleinste Gabe nicht verschmähen.


 © textlog.de 2004 • 20.10.2017 05:36:08 •
Seite zuletzt aktualisiert: 25.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright