VII

Abschied


War unersättlich nach viel tausend Küssen,

Und mußt' mit einem Kuß am Ende scheiden.

Nach herber Trennung tiefempfundnem Leiden

War mir das Ufer, dem ich mich entrissen,

 

Mit Wohnungen, mit Bergen, Hügeln, Flüssen,

So lang' ich's deutlich sah, ein Schatz der Freuden;

Zuletzt im Blauen blieb ein Augenweiden

An fernentwichnen lichten Finsternissen.

 

Und endlich, als das Meer den Blick umgrenzte,

Fiel mir zurück ins Herz mein heiß Verlangen;

Ich suchte mein Verlornes gar verdrossen.

 

Da war es gleich, als ob der Himmel glänzte;

Mir schien, als wäre nichts mir, nichts entgangen,

Als hätt ich alles, was ich je genossen.


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 04:22:09 •
Seite zuletzt aktualisiert: 25.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright