Ehret, wen ihr auch wollt...


II

 

Ehret, wen ihr auch wollt! Nun bin ich endlich geborgen!

    Schöne Damen und ihr, Herren der feineren Welt,

Fraget nach Oheim und Vetter und alten Muhmen und Tanten;

    Und dem gebundnen Gespräch folge das traurige Spiel.

Auch ihr übrigen fahret mir wohl, in großen und kleinen

    Zirkeln, die ihr mich oft nah der Verzweiflung gebracht.

Wiederholet, politisch und zwecklos, jegliche Meinung,

    Die den Wandrer mit Wut über Europa verfolgt.

So verfolgte das Liedchen Malbrough den reisenden Briten

    Einst von Paris nach Livorn, dann von Livorno nach Rom,

Weiter nach Napel hinunter; und wär' er nach Smyrna gesegelt,

    Malbrough empfing ihn auch dort, Malbrough im Hafen das Lied.

Und so mußt' ich bis jetzt auf allen Tritten und Schritten

    Schelten hören das Volk, schelten der Könige Rat.

Nun entdeckt ihr mich nicht so bald in meinem Asyle,

    Das mir Amor, der Fürst, königlich schützend, verlieh.

Hier bedecket er mich mit seinem Fittich; die Liebste

    Fürchtet, römisch gesinnt, wütende Gallier nicht;

Sie erkundigt sich nie nach neuer Märe, sie spähet

    Sorglich den Wünschen des Manns, dem sie sich eignete, nach.

Sie ergetzt sich an ihm, dem freien, rüstigen Fremden,

    Der von Bergen und Schnee, hölzernen Häusern erzählt;

Teilt die Flammen, die sie in seinem Busen entzündet,

    Freut sich, daß er das Gold nicht wie der Römer bedenkt.

Besser ist ihr Tisch nun bestellt; es fehlet an Kleidern,

    Fehlet am Wagen ihr nicht, der nach der Oper sie bringt.

Mutter und Tochter erfreu'n sich ihres nordischen Gastes,

    Und der Barbare beherrscht römischen Busen und Leib.

 


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 07:48:40 •
Seite zuletzt aktualisiert: 27.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright