Fromm sind wir Liebende...


IV

 

Fromm sind wir Liebende, still verehren wir alle Dämonen,

    Wünschen uns jeglichen Gott, jegliche Göttin geneigt.

Und so gleichen wir euch, o römische Sieger! Den Göttern

    Aller Völker der Welt bietet ihr Wohnungen an,

Habe sie schwarz und streng aus altem Basalt der Ägypter

    Oder ein Grieche sie weiß, reizend, aus Marmor geformt.

Doch verdrießet es nicht die Ewigen, wenn wir besonders

    Weihrauch köstlicher Art einer der Göttlichen streu'n.

Ja, wir bekennen euch gern, es bleiben unsre Gebete,

    Unser täglicher Dienst einer besonders geweiht.

Schalkhaft munter und ernst begehen wir heimliche Feste,

    Und das Schweigen geziemt allen Geweihten genau.

Eh' an die Ferse lockten wir selbst, durch gräßliche Taten,

    Uns die Erinnyen her, wagten es eher, des Zeus

Hartes Gericht am rollenden Rad und am Felsen zu dulden,

    Als dem reizenden Dienst unser Gemüt zu entziehn.

Diese Göttin, sie heißt Gelegenheit; lernet sie kennen!

    Sie erscheinet euch oft, immer in andrer Gestalt.

Tochter des Proteus möchte sie sein, mit Thetis gezeuget,

    Deren verwandelte List manchen Heroen betrog.

So betriegt nun die Tochter den Unerfahrnen, den Blöden;

    Schlummernde necket sie stets, Wachende fliegt sie vorbei:

Gern ergibt sie sich nur dem raschen, tätigen Manne;

    Dieser findet sie zahm, spielend und zärtlich und hold.

Einst erschien sie auch mir, ein bräunliches Mädchen, die Haare

    Fielen ihr dunkel und reich über die Stirne herab,

Kurze Locken ringelten sich um's zierliche Hälschen,

    Ungeflochtenes Haar kraus'te vom Scheitel sich auf.

Und ich verkannte sie nicht, ergriff die Eilende, lieblich

    Gab sie Umarmung und Kuß bald mir gelehrig zurück.

O wie war ich beglückt! - Doch stille, die Zeit ist vorüber,

    Und umwunden bin ich, römische Flechten, von euch.


 © textlog.de 2004 • 13.12.2017 05:00:13 •
Seite zuletzt aktualisiert: 27.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright