Wirkung in die Ferne


Die Königin steht im hohen Saal,

Da brennen der Kerzen so viele;

Sie spricht zum Pagen: "Du läufst einmal

Und holst mir den Beutel zum Spiele.

Er liegt zur Hand

Auf meines Tisches Rand."

Der Knabe, der eilt so behende,

War bald an Schlosses Ende.

 

Und neben der Königin schlürft zur Stund

Sorbet die schönste der Frauen.

Da brach ihr die Tasse so hart an dem Mund,

Es war ein Greuel zu schauen.

Verlegenheit! Scham!

Um's Prachtkleid ist's getan!

Sie eilt und fliegt so behende

Entgegen des Schlosses Ende.

 

Der Knabe zurück zu laufen kam

Entgegen der Schönen in Schmerzen,

Es wußt es niemand, doch beide zusamm',

Sie hegten einander im Herzen;

Und o des Glücks!

Des günst'gen Geschicks!

Sie warfen mit Brust sich zu Brüsten

Und herzten und küßten nach Lüsten.

 

Doch endlich beide sich reißen los:

Sie eilt in ihre Gemächer;

Der Page drängt sich zur Königin groß

Durch alle die Degen und Fächer.

Die Fürstin entdeckt

Das Westchen befleckt:

Für sie war nichts unerreichbar,

Der Kön'gin von Saba vergleichbar.

 

Und sie die Hofmeisterin rufen läßt.

"Wir kamen doch neulich zu Streite,

Und Ihr behauptetet steif und fest,

Nicht reiche der Geist in die Weite:

Die Gegenwart nur

Die lasse wohl Spur;

Doch niemand wirk in die Ferne,

Sogar nicht die himmlischen Sterne.

 

Nun seht! Soeben ward mir zur Seit

Der geistige Süßtrank verschüttet,

Und gleich darauf hat er dort hinten so weit

Dem Knaben die Weste zerrüttet. -

Besorg' dir sie neu!

Und weil ich mich freu',

Daß sie mir zum Beweise gegolten,

Ich zahl sie! sonst wirst du gescholten."


 © textlog.de 2004 • 17.10.2017 13:39:21 •
Seite zuletzt aktualisiert: 24.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright