Das Blümlein Wunderschön


Lied des gefangnen Grafen

 

Graf

Ich kenn ein Blümlein Wunderschön

Und trage darnach Verlangen;

Ich macht es gerne zu suchen gehn,

Allein ich bin gefangen.

Die Schmerzen sind mir nicht gering;

Denn als ich in der Freiheit ging,

Da hatt ich es in der Nähe.

 

Von diesem ringsum steilen Schloß

Laß' ich die Augen schweifen

Und kann's von hohem Turmgeschoß

Mit Blicken nicht ergreifen;

Und wer mir's vor die Augen brächt,

Es wäre Ritter oder Knecht,

Der sollte mein Trauter bleiben.

 

Rose

Ich blühe schön und höre dies

Hier unter deinem Gitter.

Du meinest mich, die Rose, gewiß,

Du edler armer Ritter!

Du hast gar einen hohen Sinn,

Es herrscht die Blumenkönigin

Gewiß auch in deinem Herzen.

 

Graf

Dein Purpur ist aller Ehren wert

Im grünen Überkleide;

Darob das Mädchen dein begehrt,

Wie Gold und edel Geschmeide.

Dein Kranz erhöht das schönste Gesicht:

Allein du bist das Blümchen nicht,

Das ich im stillen verehre.

 

Lilie

Das Röslein hat gar stolzen Brauch

Und strebet immer nach oben;

Doch wird ein liebes Liebchen auch

Der Lilie Zierde loben.

Wem 's Herze schlägt in treuer Brust

Und ist sich rein, wie ich, bewußt,

Der hält mich wohl am höchsten.

 

Graf

Ich nenne mich zwar keusch und rein

Und rein von bösen Fehlen;

Doch muß ich hier gefangen sein

Und muß mich einsam quälen.

Du bist mir zwar ein schönes Bild

Von mancher Jungfrau, rein und mild:

Doch weiß ich noch was Liebers.

 

Nelke

Das mag wohl ich, die Nelke, sein,

Hier in des Wächters Garten;

Wie würde sonst der Alte mein

Mit so viel Sorge warten?

Im schönen Kreis der Blätter Drang,

Und Wohlgeruch das Leben lang,

Und alle tausend Farben.

 

Graf

Die Nelke soll man nicht verschmäh'n;

Sie ist des Gärtners Wonne:

Bald muß sie in dem Lichte steh'n,

Bald schützt er sie vor Sonne;

Doch was den Grafen glücklich macht,

Es ist nicht ausgesuchte Pracht:

Es ist ein stilles Blümchen.

 

Veilchen

Ich steh' verborgen und gebückt

Und mag nicht gerne sprechen,

Doch will ich, weil sich's eben schickt,

Mein tiefes Schweigen brechen.

Wenn ich es bin, du guter Mann,

Wie schmerzt mich's, daß ich hinauf nicht kann

Dir alle Gerüche senden!

 

Graf

Das gute Veilchen schätz' ich sehr:

Es ist so gar bescheiden

Und duftet so schön; doch brauch' ich mehr

In meinem herben Leiden.

Ich will es euch nur eingesteh'n:

Auf diesen dürren Felsenhöh'n

Ist's Liebchen nicht zu finden.

 

Doch wandelt unten, an dem Bach,

Das treuste Weib der Erde,

Und seufzet leise manches Ach,

Bis ich erlöset werde.

Wenn sie ein blaues Blümchen bricht

Und immer sagt: "Vergiß mein nicht!"

So fühl ich's in der Ferne.

 

Ja, in der Ferne fühlt sich die Macht,

Wenn zwei sich redlich lieben;

Drum bin ich in des Kerkers Nacht

Auch noch lebendig geblieben.

Und wenn mir fast das Herze bricht,

So ruf' ich nur: "Vergiß mein nicht!"

Da komm' ich wieder ins Leben.


 © textlog.de 2004 • 17.12.2017 18:22:16 •
Seite zuletzt aktualisiert: 24.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright