Der Goldschmiedsgesell


Es ist doch meine Nachbarin

Ein allerliebstes Mädchen!

Wie früh ich in der Werkstatt bin,

Blick ich nach ihrem Lädchen.

 

Zu Ring' und Kette poch' ich dann

Die feinen goldnen Drähtchen.

Ach, denk' ich, wann, und wieder, wann

Ist solch ein Ring für Käthchen?

 

Und tut sie erst die Schaltern auf,

Da kommt das ganze Städtchen,

Und feilscht und wirbt mit hellem Hauf

Um's Allerlei im Lädchen.

 

Ich feile; wohl zerfeil' ich dann

Auch manches goldne Drähtchen.

Der Meister brummt, der harte Mann!

Er merkt, es war das Lädchen.

 

Und flugs, wie nur der Handel still,

Gleich greift sie nach dem Rädchen.

Ich weiß wohl, was sie spinnen will:

Es hofft das liebe Mädchen.

 

Das kleine Füßchen tritt und tritt;

Da denk' ich mir das Wädchen,

Das Strumpfhand denk ich auch wohl mit,

Ich schenkt's dem lieben Mädchen.

 

Und nach den Lippen führt der Schatz

Das allerfeinste Fädchen.

O wär' ich doch an seinem Platz,

Wie küßt' ich mir das Mädchen!


 © textlog.de 2004 • 15.12.2017 13:06:14 •
Seite zuletzt aktualisiert: 24.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright