Heut und Ewig


Unmöglich ist's, den Tag dem Tag zu zeigen,

Der nur Verworrnes im Verworrnen spiegelt,

Und jeder selbst sich fühlt als recht und eigen,

Statt sich zu zügeln, nur am andern zügelt:

Da ist's den Lippen besser, daß sie schweigen,

Indes der Geist sich fort und fort beflügelt.

Aus Gestern wird nicht Heute; doch Äonen,

Sie werden wechselnd sinken, werden thronen.


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 04:04:51 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright