Jahrmarkt zu Hünfeld


den 26. Juli 1814

 

Ich ging, mit stolzem Geistsvertrauen,

Auf dem Jahrmarkt mich umzuschauen,

Die Käufer zu seh'n an der Händler Gerüste,

Zu prüfen, ob ich noch etwas wüßte,

Wie mir's Lavater, vor alter Zeit,

Traulich überliefert, das ging sehr weit!

Da sah ich denn zuerst Soldaten,

Denen wär's eben zum besten geraten:

Die Tat und Qual, sie war gescheh'n,

Wollten sich nicht gleich einer neuen verseh'n;

Der Rock war schon der Dirne genug,

Daß sie ihm derb in die Hände schlug.

Bauer und Bürger, die schienen stumm,

Die guten Knaben beinahe dumm.

Beutel und Scheune war gefegt,

Und hatten kein' Ehre eingelegt.

Erwart'ten alle, was da käme,

Wahrscheinlich auch nicht sehr bequeme.

Frauen und Mägdlein, in guter Ruh'

Probierten an die hölzernen Schuh';

Man sah an Mienen und Gebärden:

Sie ist guter Hoffnung oder will's werden.


 © textlog.de 2004 • 11.12.2017 14:59:39 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.06.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright