Wenn der Mensch die Erde schätzet...


Wenn der Mensch die Erde schätzet,

Weil die Sonne sie bescheinet,

An der Rebe sich ergötzet,

Die dem scharfen Messer weinet,

Da sie fühlt, daß ihre Säfte,

Wohlgekocht, die Welt erquickend,

Werden regsam vielen Kräften,

Aber mehreren erstickend:

Weiß er das der Glut zu danken,

Die das alles läßt gedeihen;

Wird Betrunkner stammelnd wanken,

Mäß'ger wird sich singend freuen.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.06.2005