Denk', o Herr! wenn du getrunken...


Saki

 

Denk', o Herr! wenn du getrunken,

Sprüht um dich des Feuers Glast!

Prasselnd blitzen tausend Funken,

Und du weißt nicht, wo es faßt.

 

Mönche seh' ich in den Ecken,

Wenn du auf die Tafel schlägst.

Die sich gleisnerisch verstecken,

Wenn dein Herz du offen trägst.

 

Sag' mir nur, warum die Jugend.

Noch von keinem Fehler frei,

So ermangelnd jeder Tugend,

Klüger als das Alter sei.

 

Alles weißt du, was der Himmel.

Alles, was die Erde trägt,

Und verbirgst nicht das Gewimmel,

Wie sich's dir im Busen regt.

 

Hatem

 

Eben drum, geliebter Knabe,

Bleibe jung und bleibe klug!

Dichten zwar ist Himmelsgabe,

Doch im Erdeleben Trug.

 

Erst sich im Geheimnis wiegen,

Dann verplaudern früh und spat!

Dichter ist umsonst verschwiegen,

Dichten selbst ist schon Verrat.


 © textlog.de 2004 • 19.10.2017 07:29:54 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright