Ach, um deine feuchten Schwingen...


Suleika

 

Ach, um deine feuchten Schwingen,

West, wie sehr ich dich beneide:

Denn du kannst ihm Kunde bringen,

Was ich in der Trennung leide!

 

Die Bewegung deiner Flügel

Weckt im Busen stilles Sehnen;

Blumen, Augen, Wald und Hügel

Stehn bei deinem Hauch in Tränen.

 

Doch dein mildes sanftes Wehen

Kühlt die wunden Augenlider;

Ach, für Leid müßt' ich vergehen,

Hofft ich nicht, zu sehn ihn wieder.

 

Eile denn zu meinem Lieben,

Spreche sanft zu seinem Herzen!

Doch vermeid, ihn zu betrüben,

Und verbirg ihm meine Schmerzen!

 

Sag' ihm aber, sag's bescheiden:

Seine Liebe sei mein Leben;

Freudiges Gefühl von beiden

Wird mir seine Nähe geben.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.06.2005