Süßes Kind...


An Suleika

 

Süßes Kind, die Perlenreihen,

Wie ich irgend nur vermochte,

Wollte traulich dir verleihen

Als der Liebe Lampendochte.

 

Und nun kommst du, hast ein Zeichen

Daran gehängt, das, unter allen

den Abraxas seines Gleichen,

Mir am Schlecht'sten will gefallen.

 

Diese ganz moderne Narrheit

Magst du mir nach Schiras bringen!

Soll ich wohl, in seiner Starrheit,

Hölzchen quer auf Hölzchen singen?

 

Abraham, den Herrn der Sterne,

hat er sich zum Ahn erlesen;

Moses ist in wüster Ferne

Durch den Einen groß gewesen.

 

David auch auch, durch viel Gebrechen,

Ja Verbrechen durchgewandelt,

Wußte doch sich loszusprechen:

"Einem hab' ich recht gehandelt."

 

Jesus fühlte rein und dachte

Nur den Einen Gott im Stillen;

Wer ihn selbst zum Gotte machte,

Kränkte seinen heil'gen Willen.

 

Und so muß das Rechte scheinen,

Was auch Mahomet gelungen;

Nur durch den Begriff des Einen

Hat er alle Welt bezwungen.


 © textlog.de 2004 • 15.12.2017 17:05:34 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright