Unruhe


Was wird mir jede Stunde so bang?

Das Leben ist kurz, der Tag ist lang.

Und immer sehnt sich fort das Herz,

Ich weiß nicht recht, ob himmelwärts;

Fort aber will es, hin und hin,

Und möchte vor sich selber flieh'n.

Und fliegt es an der Liebsten Brust,

Da ruht's im Himmel unbewußt;

Der Lebestrudel reißt es fort,

Und immer hängt's an Einem Ort;

Was es gewollt, was es verlor,

Es bleibt zuletzt sein eigner Thor.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.06.2005