Schlechter Trost


Mitternachts weint' und schluchzt' ich,

Weil ich dein entbehrte.

Da kamen Nachtgespenster,

Und ich schämte mich.

"Nachtgespenster", sagt' ich,

"Schluchzend und weinend

Findet ihr mich, dem ihr sonst

Schlafendem vorüberzogt.

Große Güter vermiß' ich.

Denkt nicht schlimmer von mir,

Den ihr sonst weise nanntet,

Großes Übel betrifft ihn!"

Und die Nachtgespenster

Mit langen Gesichtern

Zogen vorbei,

Ob ich weise oder törig,

Völlig unbekümmert.


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 06:06:45 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright