An Hafis


Was alle wollen, weißt du schon

Und hast es wohl verstanden:

Denn Sehnsucht hält, von Staub zu Thron,

Uns all in strengen Banden.

 

Es tut so weh, so wohl hernach,

Wer sträubte sich dagegen?

Und wenn den Hals der eine brach,

Der andre bleibt verwegen.

 

Verzeihe, Meister, wie du weißt,

Daß ich mich oft vermesse,

Wenn sie das Auge nach sich reißt,

Die wandelnde Zypresse.

 

Wie Wurzelfasern schleicht ihr Fuß

Und buhlet mit dem Boden;

Wie leicht Gewölk verschmilzt ihr Gruß,

Wie Ost-Gekos ihr Oden.

 

Das alles drängt uns ahndevoll,

Wo Lock' an Locke kräuselt,

In brauner Fülle ringelnd schwoll,

Sodann im Winde säuselt.

 

Nun öffnet sich die Stirne klar,

Dein Herz damit zu glätten,

Vernimmst ein Lied so froh und wahr,

Den Geist darin zu betten.

 

Und wenn die Lippen sich dabei

Aufs niedlichste bewegen,

Sie machen dich auf einmal frei,

In Fesseln dich zu legen.

 

Der Atem will nicht mehr zurück,

Die Seel' zur Seele fliehend,

Gerüche winden sich durchs Glück,

Unsichtbar wolkig ziehend.

 

Doch wenn es allgewaltig brennt,

Dann greifst du nach der Schale:

Der Schenke läuft, der Schenke kömmt

Zum erst und zweiten Male.

 

Sein Auge blitzt, sein Herz erbebt,

Er hofft auf deine Lehren,

Dich, wenn der Wein den Geist erhebt,

Im höchsten Sinn zu hören.

 

Ihm öffnet sich der Welten Raum,

Im Innern Heil und Orden,

Es schwillt die Brust, es bräunt der Flaum,

Er ist ein Jüngling worden.

 

Und wenn dir kein Geheimnis blieb,

Was Herz und Welt enthalte,

Dem Denker winkst du treu und lieb,

Daß sich der Sinn entfalte.

 

Auch daß vom Throne Fürstenhort

Sich nicht für uns verliere,

Gibst du dem Schach ein gutes Wort

Und gibst es dem Wesire.

 

Das alles kennst und singst du heut

Und singst es morgen eben:

So trägt uns freundlich dein Geleit

Durchs rauhe, milde Leben.


 © textlog.de 2004 • 11.12.2017 05:03:20 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright