Emilie an Klara

 

    Wie dank' ich dir, du Liebe, daß du mir

Vertrauen abgewonnen, daß ich dir

Mein still Geheimnis endlich ausgesprochen.

 

Ich bin nun ruhiger - wie nenn' ichs dir?

Und an die schönen Tage denk ich, wenn ich oft

Hinausging mit dem Bruder, und wir oben

Auf unserm Hügel beieinander saßen,

Und ich den Lieben bei den Händen hielt,

Und mirs gefallen ließ am offnen Feld

Und an der Straß', und ins Gewölb' hinauf

Des grünen Ahorns staunt', an dem wir lagen.

Ein Sehnen war in mir, doch war ich still.

Es blühten uns der ersten Hoffnung Tage,

Die Tage des Erwachens.

 

Holde Dämmerung!

So schön ists, wenn die gütige Natur

Ins Leben lockt ihr Kind. Es singen nur

Den Schlummersang am Abend unsre Mütter.

Sie brauchen nie das Morgenlied zu singen.

Dies singt die andre Mutter uns, die gute,

Die wunderbare, die uns Lebenslust

In unsern Busen atmet, uns mit süßen

Verheißungen erweckt.

 

Wie ist mir, Liebe!

Ich kann an Jugend heute nur, und nur

An Jugend denken.

 

Sieh! ein heitrer Tag

Ists eben auch. Seit frühem Morgen sitz' ich

Am lieben Fenster, und es wehn die Lüfte,

Die zärtlichen, herein, mir blickt das Licht

Durch meine Bäume, die zu nahe mir

Gewachsen sind, und mählig mit den Blüten

Das ferne Land verhüllen, daß ich mich

Bescheiden muß, und hie und da noch kaum

Hinaus mich find' aus diesem freundlichen

Gefängnis; und es fliegen über ihnen

Die Schwalben und die Lerchen, und es singen

Die Stunde durch genug die Nachtigallen,

Und wie sie heißen, all die Lieblinge

Der schönen Jahrszeit; eigne Namen möcht'

Ich ihnen geben, und den Blumen auch,

Den stillen, die aus dunklem Beete duften,

Zu mir herauf wie junge Sterne glänzend.

 

    Und wie es lebt und glücklich ist im Wachstum,

Und seiner Reife sich entgegen freut!

 

    Es findet jedes seine Stelle doch,

Sein Haus, die Speise, die das Herz ihm sättigt,

Und jedes segnest du mit eignem Segen,

Natur! und gibst dich ihnen zum Geschäft,

Und trägst und nährst zu ihrer Blütenfreud'

Und ihrer Frucht sie fort, du Gütige!

 

    Und klagtest du doch öfters, trauernd Herz!

Vergaßest mir den Glauben, danktest nicht,

Und dachtest nicht, wenn dir dein Tun zu wenig

Bedeuten wollt', es sei ein frommes Opfer,

Das du, wie andre, vor das Leben bringest,

Wohlmeinend, wie der Lerche Lied, das sie

Den Lüften singt, den freudegebenden -

 

    Nun geh' ich noch hinaus und hole Blumen

Dem Vater aus dem Feld, und bind' ihm sie

In Einen Strauß, die drunten in dem Garten,

Und die der Bach erzog; ich will's schon richten,

Daß ihm's gefallen soll. Und dir? dir bring' ich

Genug des Neuen. Da ists immer anders.

Itzt blühn die Weiden; itzt vergolden sich

Die Wiesen; itzt beginnt der Buche Grün,

Und itzt der Eiche - nun! leb wohl indessen!


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 02:19:33 •
Seite zuletzt aktualisiert: 12.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright