Ihre Genesung


Sieh! dein Liebstes, Natur, leidet und schlaft und du,

   Allesheilende, säumst? oder ihr seids nicht mehr,

      Zarte Lüfte des Aethers,

         Und ihr Quellen des Morgenlichts?

 

Alle Blumen der Erd, alle die goldenen

   Frohen Früchte des Hains, alle sie heilen nicht

      Dieses Leben, ihr Götter,

         Das ihr selber doch euch erzogt?

 

Ach! schon atmet und tönt heilige Lebenslust

   Ihr im reizenden Wort wieder, wie sonst und schon

      Glänzt in zärtlicher Jugend

         Deine Blume, wie sonst, dich an,

 

Heilge Natur, o du, welche zu oft, zu oft,

   Wenn ich trauernd versank, lächelnd das zweifelnde

      Haupt mit Gaben umkränzte,

         Jugendliche, nun auch, wie sonst!

 

Wenn ich altre dereinst, siehe, so geb ich dir,

   Die mich täglich verjüngt, Allesverwandelnde,

      Deiner Flamme die Schlacken,

         Und ein anderer leb ich auf.

 

 


 © textlog.de 2004 • 12.12.2017 20:54:22 •
Seite zuletzt aktualisiert: 12.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright