Buonaparte


Heilige Gefäße sind die Dichter,

   Worin des Lebens Wein, der Geist

      Der Helden, sich aufbewahrt,

 

Aber der Geist dieses Jünglings,

   Der schnelle, müßt er es nicht zersprengen,

      Wo es ihn fassen wollte, das Gefäß?

 

Der Dichter laß ihn unberührt wie den Geist der Natur,

   An solchem Stoffe wird zum Knaben der Meister.

 

Er kann im Gedichte nicht leben und bleiben,

   Er lebt und bleibt in der Welt.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 12.06.2005