An Neuffer


Brüderlich Herz! ich komme zu dir, wie der tauende Morgen,

    Schließe du, wie der Kelch zärtlicher Blumen, dich auf;

Einen Himmel empfängst du, der Freude goldene Wolke

    Rieselt in eilenden freundlichen Tönen herab.

Freund! ich kenne mich nicht, ich kenne nimmer den Menschen,

    Und es schämet der Geist aller Gedanken sich nun.

Fassen wollt' er auch sie, wie er faßt die Dinge der Erde,

    Fassen...

Aber ein Schwindel ergriff ihn süß, und die ewige Feste

    Seiner Gedanken stürzt'...


 © textlog.de 2004 • 22.10.2017 05:01:03 •
Seite zuletzt aktualisiert: 12.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright