An die Stille


Dort im waldumkränzten Schattentale

Schlürft' ich, schlummernd unterm Rosenstrauch,

Trunkenheit aus deiner Götterschale,

Angeweht von deinem Liebeshauch.

Sieh, es brennt an deines Jünglings Wange

Heiß und glühend noch Begeisterung,

Voll ist mir das Herz vom Lobgesange,

Und der Fittig heischet Adlerschwung.

 

Stieg ich kühnen Sinns zum Hades nieder,

Wo kein Sterblicher dich noch ersah,

Schwänge sich das mutige Gefieder

Zum Orion auf, so wärst du da;

Wie ins weite Meer die Ströme gleiten,

Stürzen dir die Zeiten alle zu,

In dem Schoß der alten Ewigkeiten,

In des Chaos Tiefen wohntest du.

 

In der Wüste dürrem Schreckgefilde,

Wo der Hungertod des Wallers harrt,

In der Stürme Land, wo schwarz und wilde

Das Gebirg' im kalten Panzer starrt,

In der Sommernacht, in Morgenlüften,

In den Hainen weht dein Schwestergruß,

Über schauerlichen Schlummergrüften

Stärkt die Lieblinge dein Götterkuß.

 

Ruhe fächelst du der Heldenseele

In der Halle, wann die Schlacht beginnt,

Hauchst Begeist'rung in der Felsenhöhle,

Wo um Mitternacht der Denker sinnt,

Schlummer träufst du auf die düstre Zelle,

Daß der Dulder seines Grams vergißt,

Lächelst traulich aus der Schattenquelle,

Wo den ersten Kuß das Mädchen küßt.

 

Ha! dir träuft die wonnetrunkne Zähre

Und Entzückung strömt in mein Gebein,

Millionen bauen dir Altäre,

Zürne nicht! auch dieses Herz ist dein!

Dort im Tale will ich Wonne trinken,

Wiederkehren in die Schattenkluft,

Bis der Göttin Arme trauter winken,

Bis die Braut zum stillen Bunde ruft.

 

Keine Lauscher nahn der Schlummerstätte,

Kühl und schattig ists im Leichentuch,

Abgeschüttelt ist die Sklavenkette,

Maigesäusel wird Gewitterfluch;

Schöner rauscht die träge Flut der Zeiten,

Rings umdüstert von der Sorgen Schwarm;

Wie ein Traum verfliegen Ewigkeiten,

Schläft der Jüngling seiner Braut im Arm.


 © textlog.de 2004 • 15.12.2017 16:55:00 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright