An die Vollendung


Vollendung! Vollendung! -

O du der Geister heiliges Ziel!

Wann werd ich siegestrunken

Dich umfahen und ewig ruhn?

 

Und frei und groß

Entgegenlächeln der Heerschar,

Die zahllos aus den Welten

In den Schoß dir strömt?

 

Ach ferne, ferne von dir!

Mein göttlichster, schönster Gedanke

War, wie der Welten

Fernstes Ende, ferne von dir!

 

Und fleugt auf des Sturmes Flügeln

Aeonen lang die Liebe dir zu,

Noch schmachtet sie ferne von dir,

Ach! ferne, ferne von dir!

 

Doch kühner gewaltiger

Unaufhaltbarer immer

Fleugt durch Myriaden Aeonen

Dir zu die glühende Liebe.

 

Voll hoher Einfalt,

Einfältig still und groß

Rangen des Siegs gewiß,

Rangen dir zu die Väter.

 

Ihre Hülle verschlang die Zeit,

Verwest, zerstreut ist der Staub,

Doch rang des Sieges gewiß

Der Funke Gottes, ihr Geist, dir zu.

 

Sind sie eingegangen zu dir,

Die da lebten im Anbeginn?

Ruhen, ruhen sie nun,

Die frommen Väter?

 

Vollendung! Vollendung!

Der Geister heiliges Ziel!

Wann werd ich siegestrunken

Dich umfahen und ewig ruhn?


 © textlog.de 2004 • 14.12.2017 21:55:11 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright