Malthusisches Gesetz

Malthusisches Gesetz heißt der von dem englischen Nationalökonomen Th. R. Malthus (1766 -1834) aufgestellte Satz, daß, da die Bevölkerung sich schneller vermehre als die Nahrung, der Zunahme derselben von der Natur durch Hunger, Not und Elend Einhalt getan werde, falls dies nicht durch freiwillige Enthaltsamkeit (moral restraint) geschehe. Vgl. Malthus, Essay on the principles of population, London 1798, dtsch. von Stöpel, Berl. 1879. - Ferdy, der Malthusianismus in sittlicher Beziehung. Neuwied 1885.


 © textlog.de 2004 • 26.09.2017 04:04:31 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Y  Z