Das Lied der Witwe


Am Anfang war mir das Leben gut.

Es hielt mich warm, es machte mir Mut

Daß es das allen Jungen tut,

wie konnt ich das damals wissen.

Ich wußte nicht, was das Leben war -,

auf einmal war es nur Jahr und Jahr,

nicht mehr gut, nicht mehr neu, nicht mehr wunderbar,

wie mitten entzwei gerissen.

 

Das war nicht Seine, nicht meine Schuld;

wir hatten beide nichts als Geduld,

aber der Tod hat keine.

Ich sah ihn kommen (wie schlecht er kam),

und ich schaute ihm zu wie er nahm und nahm:

es war ja gar nicht das Meine.

 

Was war denn das Meine; Meines, Mein?

War mir nicht selbst mein Elendsein

nur vom Schicksal geliehn?

Das Schicksal will nicht nur das Glück,

es will die Pein und das Schrein zurück

und es kauft für alt den Ruin.

 

Das Schicksal war da und erwarb für ein Nichts

jeden Ausdruck meines Gesichts

bis auf die Art zu gehn.

Das war ein täglicher Ausverkauf

und als ich leer war, gab es mich auf

und ließ mich offen stehn.


 © textlog.de 2004 • 15.12.2017 18:52:57 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright