Verkündigung


Die Worte des Engels

 

Du bist nicht näher an Gott als wir;

wir sind ihm alle weit.

Aber wunderbar sind dir

die Hände benedeit.

So reifen sie bei keiner Frau,

so schimmernd aus dem Saum:

ich bin der Tag, ich bin der Tau,

du aber bist der Baum.

 

Ich bin jetzt matt, mein Weg war weit,

vergieb mir, ich vergaß,

was Er, der groß in Goldgeschmeid

wie in der Sonne saß,

dir künden ließ, du Sinnende,

(verwirrt hat mich der Raum).

Sieh: ich bin das Beginnende,

du aber bist der Baum.

 

Ich spannte meine Schwingen aus

und wurde seltsam weit;

jetzt überfließt dein kleines Haus

von meinem großen Kleid.

Und dennoch bist du so allein

wie nie und schaust mich kaum;

das macht: ich bin ein Hauch im Hain,

du aber bist der Baum.

 

Die Engel alle bangen so,

lassen einander los:

noch nie war das Verlangen so, so

ungewiß und groß.

Vielleicht, daß Etwas bald geschieht,

das du im Traum begreifst.

Gegrüßt sei, meine Seele sieht:

du bist bereit und reifst.

Du bist ein großes, hohes Tor,

und aufgehn wirst du bald.

Du, meines Liedes liebstes Ohr,

jetzt fühle ich: mein Wort verlor

sich in dir wie im Wald.

 

So kam ich und vollendete

dir tausendeinen Traum.

Gott sah mich an; er blendete...

 

Du aber bist der Baum.


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 02:05:46 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright