Ein modernes Märchen


 

1. Früchte der Bildung

 

Schränke öffnen sich allein,

Schränke klaffen auf und spein

Fräcke, Hosen aus und Kleider,

nebst den Attributen beider.

 

Und sie wandeln in den Raum,

wie ein sonderbarer Traum,

wehen hin und her und schreiten

ganz wie zu benutzten Zeiten.

 

Auf den Sofas, auf den Truhn

sieht man sitzen sie und ruhn,

auf den Sesseln, an den Tischen

am Kamin und in den Nischen.

 

Seltsam sind sie anzuschaun,

kopflos, handlos, Männer, Fraun;

doch mit Recht verwundert jeden,

daß sie nicht ein Wörtlein reden.

 

Dieser Frack und jener Rock,

beide schweigen wie ein Stock,

lehnen ab, wie einst im Märchen,

sich zu rufen Franz und Klärchen.

 

Ohne Mund entsteht kein Ton,

lernten sie als Kinder schon:

Und so reden Wams und Weste

lediglich in stummer Geste.

 

Ein Uhr schlägt's, die Schränke schrein:

Kommt, und mög euch Gott verzeihn!

Krachend fliegen zu die Flügel,

und - nur eins hängt nicht am Bügel!

 

 

 

2. Not lehrt beten

 

Eine Spitzenbluse nämlich,

oh, entsetzlich und beschämlich,

hat sich bei der wilden Jagd,

wilden Heimjagd der Gespenster -

eine Spitzenbluse nämlich

hat sich bei der Jagd am Fenster-

haken heillos festgehakt.

 

Kalt bescheint der Mond die krause

Dulderin im dunklen Hause,

die vom Fenster fortstrebt, wie

wer da fliehen will im Traume,

doch kein Schrittchen rückt im Raume,

grell bescheint der Mond die grause

krasse, krause Szenerie...

 

Da erscheint vom Nebenzimmer,

angelockt durch ihr Gewimmer:

denn sie schrie! die Bluse schrie!

da erscheint vom Nebenzimmer,

hergelockt durch ihr Gewimmer,

schwebt herein vom Nebenzimmer,

schlafgeschloßnen Auges - SIE.

 

Und sie hakt das arme Wesen -

hakt es ohne Federlesen

los und hängt es ans Regal;

schwebt dann wieder heim ins Neben-

zimmer, schwebt, wie eben Wesen,

die im Schlafe wandeln, schweben,

schwebt so wieder dann ins Neben-

zimmer heim und heim zum Herrn Gemahl.

 



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.06.2005