Das Warenhaus


Palmström kann nicht ohne Post

   leben:

Sie ist seiner Tage Kost.

 

Täglich dreimal ist er ganz

   Spannung.

Täglich ist's der gleiche Tanz:

 

Selten hört er einen Brief

   plumpen

in den Kasten breit und tief.

 

Düster schilt er auf den Mann,

   welcher,

wie man weiß, nichts dafür kann.

 

Endlich kommt er drauf zurück:

   auf das:

»Warenhaus für Kleines Glück«.

 

Und bestellt dort, frisch vom Rost,

   (quasi):

ein Quartal - »Gemischte Post«!

 

Und nun kommt von früh bis spät

   Post von

aller Art und Qualität.

 

Jedermann teilt sich ihm mit,

   brieflich,

denkt an ihn auf Schritt und Tritt.

 

Palmström sieht sich in die Welt

   plötzlich

überall hineingestellt...

 

Und ihm wird schon wirr und weh...

   Doch es

ist ja nur das - »W.K.G.«

 


 © textlog.de 2004 • 13.12.2017 22:01:10 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright