Paranoia, Paranoid

Paranoia KAHLBAUM 1863 nach VOGEL 1764, gr. para daneben, nous Sinn, Verrücktheit, Geistesstörung mit Wahnvorstellungen und Sinnestäuschungen, von KRÄPELIN auf die Fälle beschränkt, wo sich aus inneren Ursachen schleichend ein unerschütterliches, dauerndes Wahnsystem entwickelt, das mit vollkommener Erhaltung der Klarheit und Ordnung im Denken, Wollen und Handeln einhergeht, also abweichend von dem Verhalten bei Dementia praecox und Paraphrenien, s. d. Während GRIESINGER die Verrücktheit als Ausgang von Manie und Melancholie ansah, also Paranoia secundaria, lehrten SNELL u.a. ihre primäre Entstehung: primäre Verrücktheit; auch akute Paranoia und periodische Paranoia wurden angenommen. Man unterscheidet: erotica, expansiva (mit Aufregungszuständen) hallucinatoria, inventoria, persecutoria, querulans, religiosa, sexualis und simplex. Originäre Paranoia SANDER und konfabulierende Paranoia NEISSER = Dementia paranoides, s. unter Dementia praecox. Paranoia logorrhoica ZIEHEN Dementia praecox mit Vorwiegen der Sprachverwirrtheit. — Paranoide NÄCKE gr. -eidês ähnlich. Originärverrückte. Paranoid, Dementia paranoides, Paranoide Form der Dementia praecox s. d. Vgl. Paraphrenien.


 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z