Osteomalacie

Osteomalacie gr. malakos weich, Knochenerweichung, fortschreitende Entkalkung der Knochen, die dadurch vollkommen weich und biegsam werden, meist bei Schwangeren oder Wöchnerinnen = Osteomalacisches Becken. Als Ursache gilt krankhafte Tätigkeit der Eierstöcke. Die eigentl. Osteomalacie puerperalis n. FEHLING durch Kastrierung heilbar. Andere schuldigen ungenügende Tätigkeit der Nebennieren oder Hyperthyreoidiean. Kriegs-Osteomalacie s. Rachitis. Osteomalacische Frühlähmung durch Osteomalacie bedingter Watschelgang, während Deformität der Wirbelsäule und des Beckens noch fehlt.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004-
Seite zuletzt aktualisiert:  
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z