An Stella


Du gute Stella! wähnest du mich beglückt,

   Wann ich im Tale still und verlassen, und

      Von dir vergessen wandle, wann in

         Flüchtigen Freuden dein Leben hinhüpft?

 

Schon oft, wenn meine Brüder, die Glückliche,

   So harmlos schliefen, blickt ich hinauf, und fragt

      Im Geiste, ob ich glücklich seie -

         Bin ich ein glücklicher Jüngling, Stella?

 

Es streut der Schöpfer seliges Lächeln oft

   In meine Tage, gibt mir der heiligen

      Empfindungen, der Freuden, recht zu

         Handeln, so viele, der gute Schöpfer:

 

Doch gibt es Wünsche, denen der Spötter höhnt -

   O Stella! du nicht! höhne dem Armen nicht! -

      Gibt unerfüllte Wünsche - - Tugend,

         Hehre Gefährtin! du kennst die Wünsche.

 

Ach laß mich weinen! - nein! ich will heiter sein

   Ist ja ein Ort, wo nimmer gewünscht wird, wo

      Der Sterbliche sein Schicksal preiset, -

         Dort ist es, wo ich dich wiedersehe.

 

Und stürb' ich erst mit grauem, gebeugtem Haupt

   Nach langem Sehnen, endlich erlöst zu sein,

      Und sähe dich als Pilger nimmer,

         Stella! so seh ich dich jenseits wieder.

 


 © textlog.de 2004 • 12.12.2017 01:55:38 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright