Dankgedicht an die Lehrer


Uns würdigte einst eurer Weisheit Wille,

Der Kirche Dienst auch uns zu weihn,

Wer, Brüder, säumt, daß er die Schuld des Danks erfülle,

Die wir uns solcher Gnade freun?

 

Froh eilt der Wanderer, durch dunkle Wälder,

Durch Wüsten, die von Hitze glühn,

Erblickt er nur von fern des Lands beglückte Felder,

Wo Ruh und Friede blühn.

 

So können wir die frohe Bahn durcheilen

Weil schon das hohe Ziel uns lacht

Und der Bestimmung Sporn, ein Feind von trägen Weilen,

Uns froh und emsig macht.

 

Ja, dieses Glück, das, große Mäcenaten,

Ihr schenkt, soll nie ein träger Sinn

Bei uns verdunkeln, nein! verehren Fleiß und Taten,

Und Tugend immerhin.

 

Euch aber kröne Ruhm und hohe Ehre,

Die dem Verdienste stets gebührt,

Und jeder künftge Tag erhöhe und vermehre

Den Glanz, der euch schon ziert

 

Und was ist wohl für euch die schönste Krone?

Der Kirche und des Staates Wohl,

Stets eurer Sorgen Ziel. Wohlan, der Himmel lohne

Euch stets mit ihrem Wohl.

 


 © textlog.de 2004 • 20.10.2017 12:53:53 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.06.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright