GERHARDTscher Handgriff

GERHARDTscher Handgriff KARL GERHARDT deutscher Kliniker 1833—1903, taktmäßige seitliche Kompression des Brustkorbes bei Lungenabszeß, um die Entleerung des Abszesses zu befördern. GERHARDTsche Reaktion 1865: azetonhaltiger Harn wird nach Zusatz von Eisenchloridlösung burgunderrot. GERHARDTscher Schallwechsel Veränderung des Perkussionschalles über Kavernen bei Lagewechsel des Kranken. GERHARDTsches Zeichen 1. bei Hirnsinusthrombose: geringere Füllung der Vena jugularis externa im Vergleich zu der der gesunden Seite, unsicher. 2. bei Aneurysma im Gehirn Gefaßgeräusch (s. d.), am Hinterkopf.


 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z