Aderlaß

Aderlaß künstliche Eröffnung einer Arm-Vene, um Blut daraus zu entleeren = Venaesectio = Phlebotomie gr. phlebos Ader, tomê Schnitt. Wirkt bei geringen Mengen anregend auf Kreislauf und Blutbildung, daher bei pneumonischem Lungenödem, Urämie, Eklampsie, Herzkompensationsstörungen, intraokularen Blutungen, albuminurischer Netzhautablösung sowie bei Chlorose (wiederholte Aderlässe von 125 g) empfohlen. Vgl. Organismuswaschung. Ausführ.: Desinfektion der Ellenbeuge. Starke Beugung, unter Anspannung des Biceps. Von den nun vorspringenden Venen wählt man die größte, gewöhnlich mediana basilica, und schlitzt Haut und Vene auf einmal auf 1/2—l cm, dann läßt man etwa 150 ccm (maximal 4—500 ccm) in Meßglas vorquellen. Aderlaß neuralgie nach Stichverletzung der neben den Venen der Ellenbeuge liegenden Hautnerven.


 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z